Historie - Über 130 Jahre Erfahrung

Am 15. Mai 1876 nahmen die beiden Gründer der O&K Orenstein & Koppel AG, Benno Orenstein und Arthur Koppel, in Berlin den Handel mit Hütten- und Bergwerksprodukten auf. Die Geschichte des Unternehmens begann mit der Rationalisierungsidee, Gesteins- und Erdmassen mit neuartigen Transportmitteln – den Feldbahnloren – schneller und billiger zu bewegen.

Ende der 1890er Jahre wurde das Programm um Dampflokomotiven, Reisezugwagen und Güterwaggons erweitert. O&K lieferte Schienenfahrzeuge und Eisenbahnausrüstungen an Staatsbahnen zahlreicher Länder.

Um die Jahrhundertwende ergänzte man das bisherige Fabrikationsprogramm um den Bau von Eimerkettenbaggern. 1908 entwickelte O&K den ersten Löffelbagger:

Waren diese Geräte zunächst noch schienengebunden, so verließ bereits 1922 der erste dampfgetriebene Löffelbagger auf Raupenfahrwerk die O&K- Fertigung. Ab 1926 wurde die Dampfmaschine durch Dieselmotoren ersetzt. 1934 entstand der erste Schaufelradbagger.

Nach 1949 verlagerte das Unternehmen seinen Schwerpunkt auf die Fertigung von Baumaschinen aller Art, insbesondere von Baggern. Im Jahr 1955 wurde in Hattingen die Firma Normag-Zorge von Orenstein & Koppel aufgekauft.

Insgesamt wurden in der 2. Hälfte des letzten Jahrhunderts rund 78.000 O&K-Bagger aller Arten und Größen produziert, hiervon seit 1961 allein ca. 57.000 Hydraulikbagger. Zur Auslieferung kamen weiterhin insgesamt 35.000 Radlader, 17.500 Gabelstapler, 27.500 Grader, Autoschütter und Muldenkipper. Ferner baute O&K fast 10.000 Güterwaggons, rund 1.100 U-Bahn und S-Bahnwagen, 900 Omnibusse und 1.800 Diesellokomotiven. Außerdem kamen von O&K rund 900 Tagebaugeräte zum Einsatz. Nicht zuletzt fertigte und lieferte O&K 30.000 Rolltreppen und Rollsteige.

Nach der Verschmelzung des damaligen Großaktionärs Hoesch AG mit der ehemaligen Fried. Krupp AG wurde 1992 der Bereich Anlagen und Systeme bei O&K ausgegliedert und mit dem entsprechenden Geschäftsbereich des neuen Großaktionärs Fried. Krupp AG Hoesch-Krupp zur Krupp Fördertechnik GmbH verbunden. Ende 1995 veräußerte die O&K AG ihre Beteiligung an der O&K Rolltreppen GmbH über Krupp an den finnischen Aufzughersteller Kone. Ende 1997 veräußerte O&K die O&K Mining GmbH mit ihren Tochtergesellschaften an die Terex Mining Equipment Inc.

Anfang 1999 wurde die mehrheitlich zum Fiat-Konzern gehörende New-Holland-Gruppe neuer Hauptaktionär, die sich Ende 1999 mit Case zu CNH Global N.V. verschmolzen hat. Im Jahr 2000 gehört die O&K Antriebstechnik in Hattingen zum italienischenCarraro-Konzern. 

Heute O&KA ist Teil der Bonfiglioli-Gruppe.

 
German Technology  - TÜV Certified